google    Greifswalder Wendefotos 1989-1991 / 2009       © Claude Lebus,  Greifswald - Germany

aktualisiert : 20. 1. 2011   (erstellt 12. 12. 2009 mit MS WORD 2003)

 

 

Greifswalder   W e n d e f o t o s  1989/91 – 2009

© Alle Rechte an den Fotos bei Claude Lebus, Greifswald

 

 

 

1989-1991. Ist-Zustand in der (Nach)Wendezeit.

 

Die Greifswalder Stadtlandschaft überzeugte in der Vorwendezeit (vor 1989) mit morbidem Charme, bröckelndem Grau, dem Reiz von Ruinen. Allenthalben Untergang und Untergangsstimmung. Darüber konnten die Neubaugebiete, einige Versuche die Backsteinarchitektur (als Schmuckelemente im Plattenbau) einzubeziehen und wenige Modernisierungen – wie etwa die 1987 begonnene Sanierung der Musikschule – nicht hinwegtäuschen.

 

Eine graue Stadt am Meer... Theodor STORM (1817-1888) hätte sein Gedicht hier in Vorpommern ansiedeln können, lebte allerdings im nordfriesischen Husum.

Greifswald ist die Geburtsstadt von Caspar David FRIEDRICH (1774-1840), der auch eine Ästhetik des Verfalls und Untergangs zelebrierte, etwa im Motiv der Klosterruine Eldena. Oder nehmen wir Hans FALLADA (1893-1947), in Greifswald geboren und vielleicht dafür „lebenslänglich“ mit Alkohol- und Drogensucht sowie Gefängnisaufenthalten gestraft. Und dann ist da Wolfgang KOEPPEN (1906-1996), der dem düsteren Greifswald in seinem autobiografisch geprägten Roman „Jugend“ von 1976 ein düsteres Denkmal setzte.

 

FRIEDRICH, FALLADA, KOEPPENs Jugend - das alles liegt weiter zurück. Nicht so weit zurück liegt der Besuch KOEPPENs am Greifswalder Bodden 1985. Als er seine Heimatstadt wiedersah, war KOEPPEN erschüttert von deren schäbigem Zustand. Blühende Landschaften suchte er damals vergebens…

Fünf Jahre später umwirbt und preist ihn die Hansestadt, der Herbst 1989 macht es möglich. Wolfgang KOEPPEN wurde 1990 Ehrendoktor der Greifswalder Alma mater und 1994 Ehrenbürger der Stadt. Er erlebt also noch die Anfänge der politischen und baulichen Wende.

 

Wer heute (2009) das Caspar-David-Friedrich-Zentrum in der Langen Reihe, das Falladahaus in der Steinstraße oder das Koeppenhaus und –cafe in der Bahnhofstraße besucht und betritt, wird sich an wunderbar restaurierten Gemäuern erfreuen.

 

 

 

 

 

1989 – 1991:  © Fotos: Claude Lebus

image003

 

image005

 

image007

Autostillleben bei Greifswald

 

Silhouette von der Müllkippe

 

Autowrack Innenstadt

 

image009

 

image011

 

image013

Baustelle Innenstadt

 

Giebel Innenstadt

 

Fensterspiegel Breitscheid-Straße

 

image015

image017

image019

image021

Pfarrer-Wachsmann-Str.

Brink-/Vulkanstraße

Alte Molkerei

Burgstraße

 

 

 

 

image023

Hausstützen

image084

image029

Kuhstraße

Kuhstraße

Hafenviertel

Hafenviertel

 

 

 

 

 

Vergleiche 1989/91 – 2009:  © Fotos: Claude Lebus

image031

 

image033

 

image035

Erich-Böhmke-Straße 23 (von Gützkower) 2009

 

Gützkower Straße 66 2009

 

Pestalozzi in die Gützkower 2009

Erich-Böhmke-Str. 23 (von Gützkower)

 

Gützkower Straße 66

 

Blick von der Pestalozzi in die Gützkower

 

 

 

image040

 

image042

 

image044

image046

 

image048

 

image050

Bleichstraße 23

 

Ecke Feld-/Brinkstraße

 

Burgstraße 3a

 

 

 

image052

image054

image056

image058

image060

image062

image064

image066

image068

image070

Wolgaster Straße 1

Ecke Brink-/Feldstraße

Schuhhagen

Zur Sonne

Brüggstraße (Pfarrhaus)

 

 

 

image072

 

image074

 

image076

image078

 

image080

 

image082

Blick Baderstr. zur Marktrückseite

 

Lappstraße

 

Speicher Hunnenstraße

 

 

FotoBilder          Die Fotos sind urheberrechtlich geschützt:          © Fotos: Claude Lebus

Zum Seitenanfang !