Mein Hiddensee - Fotos  © Claude Lebus,  Greifswald - Germany

aktualisiert:19. Mai 2020   (erstellt Juni 2016 mit MS WORD 2003)

 

Mein Hiddensee – Fotos

18. April bis 14. Mai 2020 (beendet)

Fotoausstellung im Greifswalder KunstLaden – April – Mai 2020

 

Als Gast des Pommerschen Künstlerbundes e. V. ● Feldstraße 20 ● HGW

37 Fotos s/w + color im A4- und A3-Format in beiden SCHAUfenstern

(war täglich zu sehen, nicht ausgefallen!)

 

Aus Greifswald grüße ich alle „meine“ Hiddenseer und danke ihnen für vielfache Gastfreundschaft…

 

 

FENSTERschau

FOTOfenster

FENSTERfotos

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ich freue und bedanke mich beim Pommerschen Künstlerbund e. V. (PKB), dass ich in meinem Greifs­walder „Kiez“ im KunstLaden, in der Feldstr. 20, ausstellen und „Mein Hiddensee“ zeigen kann. Coronabedingt wurde aus einer „ordentlichen“ eine un- bzw. außerordentliche Fenster-AUSstellung.

Geknipst habe ich bereits mit 14 Jahren, das dauerte zwei Jahrzehnte. Zu fotografieren versuche ich seit nunmehr 30 Jahren. Meine Hidden­seebilder stammen aus den letzten fünf Jahren. Die meisten sind schnelles „Nebenprodukt“, andere gezielt – ausstellungsorientiert – aufgenommen.

Wenn ich unterwegs bin, auf den friesischen Inseln, Rügen oder meiner Lieblingsinsel Hiddensee, begleitet mich seit etlichen Jahren eine Kompaktkamera von Canon. In den letzten Jahren die SX710 HS (4.5-135.0 mm, 1:3.2-6.9).

 

Ich fotografiere nicht mit Spiegelreflex, nicht mit Stativ, nicht mit gesonderten Lichtquellen und ich arbeite nicht mit Photoshop.

Zudem sind es keine Fotoabzüge oder Kopien, sondern Drucke (Plotter­print), deren haptisch-malerische Oberfläche mich anspricht – danke dem dokuteam-x (Anklamer Str.).

Ich zeige hier mir wichtige, geliebte

- teils verlorene Motive: Caprivi – bis 1993 MS Seebad Wustrow,

- Kontraste (Boje am Weststrand),

- Strukturen von Holz (Poster: Buhnen in Vitte),

- Wänden (Pfarrhaus) oder

- Flächen (Wiesen bei Kloster)

- Farben (Gelb macht glücklich),

- Formen (Stille Andacht),

- Stimmungen (Weststrand bei Kloster),

- Silhouetten…

 

37 Motive in den Formaten A3 und A4 zum einen schwarz-weiß, zum anderen in Farbe.

 

 

 

 

 

 

 

Link PKB-KunstLaden:

http://www.pommerscher-kuenstlerbund.de/index.php/kunstladen.html

 

 

 

Link Kulturmodul Greifswald:

http://kulturkalender.greifswald.de/events/47194?start_on=2020-04-18

 

 

 

Link OZ-online 23.4.2020

https://www.ostsee-zeitung.de/Vorpommern/Greifswald/Hiddensee-im-Schaufenster-Claude-Lebus-stellt-im-Greifswalder-Kunstladen-aus

 

 

Ich danke in Kloster den Chefinnen und dem gesamten Team des Hauses Hiddensee,

Bekannten und Anwohnern in der Klosterstraße, den Marktangestellten, den Galerien, den Lokalen,

den kulturellen Pfadfindern und -weisern auf der gesamten Insel,

den Fischern für ihre Fänge und das vertraute Flair,

den Leuten, die uns in den Häfen schnell und gut versorgen,

der Rederei, Inselinfo, Inselbus und … und … und …

Bleibt gesund, sozial und distanziert, bis wir uns wieder näher kommen… C. L., 18.4.2020

 

 

Zwei Gedichte für Hiddensee – Dilemma vor, während und nach Coronazeiten – April/Mai 2020

Oder: Was bitte ist das richtige Maß? Ich weiß es nicht, ahne es vielleicht – oder auch nicht…

 

Elegie für Hiddensee

 

Ach, mein Herz schlägt bald nicht mehr,

dieser Schmerz, kann nicht ans Meer.

Meine Insel nahbar fern,

ach, min Deern, ick heff di giern.

 

Die Häfen verwaist, verblasst ihr Flair,

sparsam läuft der Fährverkehr,

Meine Insel nahbar fern,

ach, min Deern, ick heff di giern.

 

Alter Kirchhof totenleer,

grün bedacht das Gräbermeer.

Meine Insel nahbar fern,

ach, min Deern, ick heff di giern.

 

Strand so lang, so leis, so leer,

nur die Hucke steht am Meer.

Meine Insel nahbar fern,

ach, min Deern, ick heff di giern.

 

Ach, du Schönste, du am Meer,

dieses Sehnen, miss´ dich sehr.

Meine Insel nahbar fern,

ach, min Deern, ick heff di giern.

 

30. April 2020 © Claude Lebus, Greifswald

Liberté für Hiddensee

 

Trappen Hufe, stiefeln Beine,

zahllos und in steter Eile,

trommeln über Sand und Steine,

Eiland wird Touristenmeile.

 

Menschen fehlten und Gedränge,

atmet auf und atmet ein,

auf ihr Leute, kommt in Menge,

jetzt soll wieder Alltag sein.

 

Manche wandern scheinbar einsam,

hin zum Enddorn und zurück,

suchen wie Verliebte zweisam,

lang versagtes Inselglück.

 

In den Winden steigen Drachen,

Boote liegen dicht vertaut,

Wellen wiegen Kinderlachen,

an den Kneipen wird es laut.

 

Lohnt es, bleibt die wunde Frage.

Welches ist die größ´re Plage?

Streicht die Zweifel, tanzt, seid frei.

Noch leben wir und: Hiddens Oie.

 

1. Mai 2020 © Claude Lebus, Greifswald

 

 

Hiddenseehommage - Mein Hiddensee 2 – Texte (neue Seite im Sommer 2020)

 

© Claude Lebus, Greifswald – Germany 2020